Region Murcia

3.000 Sonnenstunden

Die Region Murcia zeichnet sich durch besonders mildes Klima aus und ist daher ganzjährig für Campingurlauber interessant. An der Costa Cálida kommen nicht nur die Badegäste und Wassersportler auf ihre Kosten, sondern im Mittelgebirge Sierra Espuña auch Wanderer, Radfahrer, Kletterer und Paraglider. Für jede Menge Kultur ist auch gesorgt.

Águilas - Castillo. Ayuntamiento de Águilas

Sand, feiner weißer Sand, so weit das Auge reicht: Über 250 Kilometer ziehen sich die Badestrände entlang der Costa Cálida, der »warmen Küste«, in der Region Murcia. Der Küstenabschnitt zwischen Costa Blanca und Costa de Almería trägt seinen Namen zu Recht: An der Costa Cálida, die sich von San Pedro del Pinatar an der Grenze zur Autonomen Gemeinschaft Valencia bis nach Águilas an der Grenze zu Andalusien zieht, herrscht ein besonders warmes Mikroklima. 3.000 Stunden im Jahr scheint angeblich in Murcia die Sonne. Die Region ist besonders trocken bei ganzjährig gemäßigten Temperaturen (der Jahresdurchschnitt liegt bei 18 bis 22 Grad). Außerdem liegt in Murcia ein gigantisches, durch einen Landstreifen vom Mittelmeer abgetrenntes Binnenmeer, das »Mar Menor«. Da dieses kaum von Meeresströmungen erfasst wird, wärmt es sich besonders stark auf und macht sogar Baden im Winter möglich.

 

Dieses besondere und selbst für Spanien extrem milde Klima macht Murcia und die Costa Cálida für Camper attraktiv, die hier auch im tiefsten Winter ihr Zelt aufstellen können, ohne zu frieren. Daher setzt die Region ganz auf den Campingtourismus und bietet eine große Bandbreite an Campingplätzen aller Kategorien und Vorlieben. Insbesondere an der Küste, aber nicht nur dort, finden sich sowohl Campingplätze der Luxusklasse mit Wellnessangeboten und Privatstrand als auch besonders auf Familien ausgerichtete Plätze, Campingplätze mit Hundestrand oder Nacktcampingplätze.

 

Für Qualitätscamping steht die Vereinigung »Campings de Murcia«, in der sich zwölf Plätze zusammengeschlossen haben. Reizvoll für diejenigen, die Kultur und Strandurlaub verbinden wollen, sind vor allem die Campingplätze in der Nähe der historischen Stadt Cartagena, der größten Stadt an der Costa Cálida. Vom Caravaning La Manga Capfun hat man zum Beispiel sowohl Zugang zum Binnenmeer Mar Menor als auch zum offenen Mittelmeer. Auch das Naturschutzgebiet Parque Regional de Calblanque liegt in direkter Reichweite. Kulturfreunde sollten die nur einen Katzensprung entfernte Stadt Cartagena, die ehemalige Hauptstadt der Karthager auf der iberischen Halbinsel, besuchen. Man kann in der Stadt noch Zeugnisse der Karthagerzeit, vor allem jedoch aus der Römerzeit besichtigen, darunter ein römisches Theater und ein Amphitheater, das erst unlängst unter der Stierkampfarena der Stadt entdeckt wurde.

 

Die Römer hatten die Stadt, die sie in Carthago Nova umbenannten, und die vor allem wegen ihrer Silberlagerstätten strategisch interessant war, schon früh erobert. Von hier brach Hannibal am Beginn des Zweiten Punischen Krieges (218 v. Chr.) nach Italien auf. Später prägte die Stadt vor allem die über 500 Jahre lange Herrschaft der Mauren, die hier das Emirat Córdoba errichteten. Mehr über die wechselhafte Geschichte Cartagenas kann man im Archäologischen Museum der Stadt erfahren. Genau genommen gibt es sogar noch ein zweites archäologisches Museum. Das Museo Nacional de Arqueología Subacuátic präsentiert jedoch nur Funde, die aus dem Meer geborgen wurden.

 

Wer ebenfalls in der Nähe der Stadt logieren möchte, aber ein besonders naturnahes Campingerlebnis sucht, der findet dies in der Nachbarschaft des winzigen Fischerdorfs El Portús, umgeben von den Hängen der Sierra de la Muela. Naturnah ist der Camping Naturista El Portús im doppelten Sinne. Er ist nicht nur umgeben von unberührter Natur, sondern auch ein FKK-Campingplatz mit zugehörigem Nacktbadestrand, La Morena genannt. Direkt vom Campingplatz aus führen Wanderwege auf die umliegenden Anhöhen. Für Kajakfahrer (die einen Bootsverleih in El Portús finden) ist eine Paddeltour von Bucht zu Bucht an diesem Abschnitt besonders spannend. Schroffe Felsen und Kaps grenzen die idyllischen Sandbuchten voneinander ab.

 

Weitere Infos finden Sie hier:  murciaturistica.es/de